Minimalinversive Füllungstherapie (MIFT)

Diese Technik kommt zum Einsatz, wenn kleine kariöse Läsionen am Zahn vorliegen, welche mit einer konventinellen Versiegelungstechnik nicht versorgt werden können und ebenso für konventionelle Füllungstechniken noch zu klein sind oder unnötig gesunde Zahnhartsubstanz opfern müßte. Die Idee hinter dieser speziellen Füllungsvariante ist, so wenig gesunde Zahnubstanz wie irgendwie möglich zu opfern und gleichzeit den dabei entstandenen Defekt wieder so zu verschließen, dass der behandelte Zahn hierdurch wieder komplett hergestellt ist. Aufgrund der sehr kleinen und häufig untersichgehenden Kavitäten ist dieses Verfahren wesentlich zeitaufwendiger als konventionelle Füllungstherapien und es bedarf zudem spezieller Instrumente und vor allem viel Know how, Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Nahezu 15 Jahre erfolgreicher Einsatz in der Praxis sprechen zweifelsfrei für sich.