Onkologie

Im Mundbereich erfolgt oft die Erstdiagnostik häufig durch den Zahnarzt

Es gibt einige direkte und indirekte Einflüsse, die für das Ansteigen der Krebserkrankungen verantwortlich sind. Ein wichtiger Faktor sind aber die deutlich verbesserten diagnostischen Verfahren, die es ermöglichen, Krebserkrankungen früher und häufiger zu entdecken. Etwas beruhigend daran ist, dass im Gegenzug auch der Anteil an Therapiemöglichkeiten ebenfalls deutlich gestiegen ist und auch weiter steigen wird. Besonders bei der Früherkennung von entsprechenden Neoplasien im Kopf-, Mund- und Halsbereich sind Zahnärzte gefordert, die ersten Anzeichen dieser Erkrankungen schnellstmöglich zu erkennen und die entsprechenden Schritte einzuleiten.

Nach erfolgter Therapie ist häufig eine Versorgung der Patienten mit implantatgetragenem Zahnersatz oder Epithesen notwendig. Dies erfolgt meist außerhalb der chirurgischen Behandlungszentren. Darüber hinaus bedürfen die meisten Patienten mit einer solchen Erkrankung einer interdisziplinären Weiterbehandlung bzw. Nachsorge.