Inlays, Onlays und Teilkronen

Inlays, Onlays und Teilkronen sind konservierende Versorgungsformen. Sie dienen primär dem Zahnerhalt und der kompletten Wiederherstellung der verloren gegangenen Zahnhartsubstanz. Inlays (Einlage) sind Zahnfüllungen, die meist im Labor hergestellt und anschließend in die vorpräparierte Zahnkavität eingeklebt werden. Onlays sind ähnliche Füllungsversorgungen, die aber auch Teile der Kaufläche komplett oder  teilweise (= partielles Onlay) bedecken. Bei größeren Zahndefekten müssen die geschwächten Seitenwände jedoch mit einer Teil- oder Vollkrone zusätzlich gefaßt werden. Teilkronen ermöglichen im Vergleich zur Vollkrone einen Maximalerhalt von natürlicher Zahnsubstanz. Während Inlays und Onlays nur im Seitenzahngebiet Verwendung finden, können Teilkronen auch an Frontzähnen zur Anwendung kommen.

Alle Versorgungsvarianten werden nicht zementiert, sondern in einer aufwendigen Schmelz-Dentin-Adhäsivtechnik eingeklebt und können danach nicht mehr abgenommen werden, geschweige denn sich lösen. Die dabei entstehende Verbundfestigkeit ist so hoch, dass man einen Zahn eher entfernen, als die Keramik abheben kann. Da dabei keine Zementfugen entstehen können, gibt es auch keine häßlichen Kronenränder, die man bei herkömmlichen metallkeramischen Kronen leider immer noch zu häufig zu sehen bekommt. Diese können auch häufig verantwortlich für einen lokalen Rückgang des Zahnfleisches sein.